Hypnose

Wenn es unmöglich ist, dann machen wir es eben hypnotisch.

- Richard Bandler, Psychologe

Hypnosetherapie

Was ist Hypnose?

Hypnose ist effektive und lösungsorientierte Methode in der Psychotherapie.

Die Deutsche Psychotherapeutenkammer hat bereits 2006 die Hypnose als Kurzzeittherapie anerkannt.

Wie die Studie aus USA (siehe Animation unten) zeigt, wirkt die Hypnose schneller und effektiver als die Gesprächs- und Verhaltenstherapie.

Mit der Hypnose ist es möglich, direkt an die Ursache des Problems zu gelangen und die Blockade aufzulösen. Dies kann ich aus eigener Erfahrung mit meinen Klienten bestätigen.

Was geschieht in Hypnose?

Während der Hypnose sind Sie in einem Zustand höchster Aufmerksamkeit. Sie wird von den meisten Menschen als angenehm und entspannend empfunden, wobei auch in der Sitzung starke Emotionen aufkommen können. Sie haben jederzeit die Kontrolle, sind wach, können mit mir kommunizieren und sich an alles während der Sitzung erinnern. Dies ist für den therapeutischen Vorgang sehr wichtig und gewünscht.

So wirkt Hypnose

Unser Glaubenssystem, unsere Überzeugungen, Gewohnheiten und Emotionen, alles was wir erleben wird in unserem Unterbewusstsein abgespeichert.  Nur wenig davon können wir mit unserem Bewusstsein erfassen. Mit Hypnose haben wir einen Zugang zum Unterbewusstsein und können dort auf den ursächlichen Auslöser unserer Probleme und Konflikte einwirken, diese auflösen und verändern. So macht unser Körper eine neue Erfahrung und kann in die physische und psychische Gesundheit gehen.

Anwendungsgebiete der Hypnose

Studien belegen eine Wirksamkeit bei psychosomatischen Beschwerden, unter anderem bei:

  • Ängsten, Phobien und Panikattaken
  • Zwangsstörungen
  • Migräne
  • Schmerzen
  • Reizdarm
  • Schlafstörungen
  • Depressive Verstimmung
  • Traumatische Lebensereignisse
  • Sexualstörungen
  • Stress
  • Lernstörungen
  • Kinderhypnose

Simpson Protokoll

< class="fw-title wow fadeInTop animated text-center" data-wow-duration="1.5s" >

Das Simpson Protokoll wurde von der Amerikanerin Ines Simpson entwickelt. Es ist eine nonverbalen Methode, die mit Hilfe von ideomotorischen Fingersignalen direkt mit dem Überbewusstsein kommuniziert. Das kritische Bewusstsein wird umgangen und dadurch können direkt im Überbewusstsein die Veränderungen verankert werden. Das SP wirkt in einer tiefen Hypnose dem sog. Esdaile-Stadium schnell, sanft und effektiv.

Wie effektiv ist Hypnose?

0 %

Gesprächstherapie

Anzahl der Stunden: 600

0 %

Verhaltenstherapie

Anzahl der Stunden: 22

0 %

Hypnose

Anzahl der Stunden: 6

Traumatherapie

Menschen, die eine extreme Bedrohungssituation, wie z.B. ein Gewalterlebnis, einen Unfall, einen Überfall, eine Naturkatastrophe erlebt haben oder auch "nur" Zeuge einer Gewalttat waren, können eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entwickeln.  Die Symptome einer PTBS sind sehr vielseitig und können sich Wochen bis Monate nach dem Ereignis entwickeln und über Jahre hinweg bestehen.

In der Traumatherapie ist es mir zunächst wichtig mit dem Klienten eine Stabilisierung zu erarbeiten um dann mit der ursachenorientierten oder nonverbalen  Hypnose das Trauma aufzulösen zu können.

Symptome einer PTBS

  • Ängste
  • Flashbacks (Wiedererinnerungen)
  • Depressionen
  • Emotionaler und sozialer Rückzug
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schlafstörungen, Albträume
  • Vermeidungsverhalten
  • Reizbarkeit, Schreckhaftigkeit
  • Verlust der Lebensfreude

Angsterkrankungen

Ängste gehören zu unserem Leben. Sie warnen uns vor Gefahren und Risiken.  Doch wenn sie außer Kontrolle geraten, bestimmen sie unser Leben.

Betroffenen haben häufig massive körperliche und psychische Beschwerden und einen hohen Leidensdruck. Obwohl sie sich der Unsinnigkeit ihrer Ängste bewusst sind, fühlen sie sich außer Stande die Emotionen zu kontrollieren.

Die Angst ist stärker.

  • Phobien: Tiere z.B. Spinnen oder Hunde
  • Panikstörungen
  • Angst vor Situationen: Flugangst, Auto fahren, Prüfungen
  • Soziale Phobie
  • Generalisierte Angststörung
  • Agoraphobie, Angst vor Menschenmenge, offene Plätze

Psychosomatische Beschwerden

Bestimmen psychosomatische Beschwerden, wie Migräne, Reizdarm oder Schmerzen Ihr Leben?

Gibt es für Ihre Beschwerden keine ausreichende medizinische Begründung? Sie haben schon alles ausprobiert und nichts hat Ihnen so richtig geholfen? Glauben Sie, dass niemand Sie ernst nimmt und versteht?

Hier kann eine ursachenorientierte Methode, wie die Hypnose, die Lösung sein.

Was versteht man unter psychosomatischen Beschwerden?

Unter psychosomatischen Beschwerden versteht man körperliche Symptome, die durch psychische Faktoren hervorgerufen werden. Wer darunter leidet, der verspürt körperliche Beschwerden, die medizinisch nicht erklärbar sind, d. h. der Arzt kann keine körperliche Ursache feststellen.

Sie kennen sicherlich folgende Redensarten:

"Das bereitet mir Kopfschmerzen"

"Das schlägt mir auf den Magen"

"Das geht mir unter die Haut"

Häufige Symptome sind:

  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Reizdarmsyndrome
  • Allergien und Heuschnupfen
  • Schlafstörungen
  • Schmerzen

Raucherentwöhnung

Sie wollen endlich mit dem Rauchen aufhören und haben es schon mehrfach alleine und ohne Erfolg versucht?  Ihre alten Gewohnheiten holen Sie immer wieder ein?

Ihr fester Vorsatz alleine reicht oft nicht aus. 97% Prozent der Menschen die aufgehört haben, fangen wieder an zu rauchen, da sie nur über Ihr Bewusstsein eine Veränderung herbeigeführt haben.

Daher ist es bei der Raucherentwöhnung immens wichtig, die genauen Gründe heraus zu finden, aus welchen Sie mit dem Rauchen begonnen haben. Die Hypnose setzt genau an der Ursache an und kann so die alten Gewohnheiten auflösen.

Einige Gründe mit dem Rauchen aufzuhören:

  • Ihr Herzinfarktrisiko sinkt
  • Ihr Krebsrisiko sinkt
  • Sie werden gesünder und vitaler
  • Ihre Lebenserwartung steigt bis zu weiteren 10 Jahren
  • Sie sparen bis zu 2.000 € pro Jahr! (bei 1 Schachtel pro Tag)

Ich bin für Sie da!


oder telefonisch unter:
01577 - 352 90 47
02602 - 992 90 59